Falschmeldungen (Fake News)

14.5.2015 Neueste Zahlen: Chaos noch schlimmer als befürchtet
Die neuesten Zahlen sind unfaßbar: Bauträger erstellt nur noch 9 Stellplätze für 75                 Zimmer und mindestens 80 Beschäftigte.
Laut Gutachter sind ca. 50-60 Parkplätze erforderlich. Stand heute ist aber: der             Bauträger erstellt 9 Parkplätze für das Seniorenheim und die Gemeinde zahlt mehr          als eine halbe Million für 20 weitere Plätze. Insgesamt entspricht dies etwa der                   Hälfte  des tatsächlichen Bedarfs. (Nebenbei bemerkt: bisher musste ein Bauherr für  Stellplätze selbst aufkommen)!

10.5.2015 Chaos beim Verkehr und beim Parken?
In dem aktuell vorliegenden vorhabenbezogenen Bebauungsplan sind 38 Stellplätze ausgewiesen.
Tatsache: Laut Gutachter wird das zusätzliche Verkehrsaufkommen durch 80 Mitarbeiter durch und einen erheblichen Besucherverkehr 420 Fahrzeugen/24 h betragen. Die geplanten 38 Stellplätze würden noch nicht mal für die Mitarbeiter und die peripheren Dienste reichen. Wo parken die Besucher? Durch den Suchverkehr der Besucher wird zusätzlicher Verkehr entstehen. Kanalstraße aber auch Friedrich-Wilhelm- und Gartenstraße sind dann betroffen. Und auch die prekäre Parksituation der Bahnhofstraße wird nochmals verschärft.

8.5.2015 Wo sind die erforderlichen Parkplätze?
In dem aktuell vorliegenden vorhabenbezogenen Bebauungsplan sind exakt 38 Stellplätze, incl. Carports ausgewiesen.
Tatsache: Laut Gutachter sind für Mitarbeiter und Besucher ausreichend Parkplätze vorzusehen; hinzu kommen Parkplätze für Einrichtungen wie Sozialstation, etc. Es sind also mind. 50 Parkplätze erforderlich. Und die Gemeinde fordert laut BNN vom 8.5.2015 noch weitere 30 Stellplätze für die Bevölkerung – Bedarf also mind. 80 Parkplätze. Wird etwa doch eine Tiefgarage gebaut?

20.1.2015 – So wurde/ wird die Öffentlichkeit (also die Bürger von Weingarten) informiert bzw. falsch informiert.

Pressemeldung des Bauträgers: „…der Plan enthält insgesamt über 100 Parkplätze einschließlich zwei Tiefgaragen ….”

und

„…. Es sei gelungen, eine Anbindung an die Bahnhofstraße zu schaffen…..“

Beides triftt nicht/noch nicht zu. Es wird weder 2 Tiefgaragen geben noch ist die Anbindung gesichert! –→ Beweis Pressemitteilung: hier klicken

6.1.2015 – Aussage des Bauträgers
Der Plan enthält insgesamt über 100 Parkplätze einschließlich zwei Tiefgaragen …
Tatsache: es wird keine 2 Tiefgaragen geben. Pläne vom 8.12.2014 zeigen auf der Gemeinde-Homepage  genau das Gegenteil.

6.1.2015 – Aussage des Bauträgers
Der Plan enthält ….. …zwei Tiefgaragen inmitten von sehr viel Grün.
Tatsache: Pläne vom 8.12.2014 zeigen auf der Gemeinde-Homepage genau das Gegenteil. Bereits im Spätjahr 2014 wurden Fettwiesen zugekauft, die komplett bebaut werden sollen. Es wird also viel mehr Grün vernichtet.

6.1.2015 – Aussage des Bauträgers: Es sei gelungen, eine Anbindung an die Bahnhofstraße zu schaffen.
Tatsache: schon Wochen vor dieser Aussage war bekannt, daß es keine Anbindung an die Bahnhofstraße geben wird!

8.7.2014 – Aussage des Bauträgers: Der spätere Pkw-Verkehr werde in einer Wohnanlage mit Seniorenheim nicht so gravierend sein.
Tatsache heute: nach dem Sachverständigen-Gutachten werden zusätzlich ca. 420 Fahrzeuge pro 24 Stunden für die Kanalstraße erwartet! 

7.7.2014 – Aussage des Bauträgers: Rund 80 oder mehr Stellplätze werden in zwei Tiefgaragen untergebracht.
Tatsache heute ist: es wird keine Tiefgarage unter dem Altenheim gebaut!

16.6.2014 Der Gemeinderat hat am 02. Juni 2014 beschlossen: für den Bereich Kanalstraße 17 wird ein vorhabenbezogener Bebauungsplan aufgestellt. Der unten aufgeführte, vom Gemeinderat genehmigte, Bebauungsplan wurde auf Wunsch des Bauträgers mehrfach geändert.

Frage: Wie viel Geld müsste ein Bauherr in Weingarten wohl aufbringen, um den Gemeinderat davon zu überzeugen einen Bebauungsplan zu verändern?